Als Logistikdienstleister Mehrwert für Kunden schaffen

Ein großer Logistik-Dienstleister zeigt, wie mit myleo / slot auch die Fläche hinter den Toren iin die Ressourcenplanung mit einbezogen werden kann. Mit einer vereinfachten Hofsteuerung optimieren wir dort Be- und Entladeprozesse.

Bereits seit Ende vergangenen Jahres verwendet ein Logistikdienstleister aus Ostwestfalen die myleo / dsc produktiv. Der Logistikdienstleister ging für seine Kunden auf die Suche nach einem Tool, um eingehende und ausgehende Zeitfenster für Warenzu- und -abgänge zu verwalten. Fündig wurden sie mit dem Portfolio unserer Logistikplattform. Neben dem Einsatz unserer Zeitfensterlösung myleo / slot war es vor allem interessant, Kapazitäten hinter der Rampe zu verwalten und möglichst effizient einzusetzen.

Vereinfachte Yard-Prozesse

In der kurzen Projektvorstudie wurde die Problemstellung skizziert: Die Zeitfenster zur Be- und Entladung der Verkehrsmittel sollen so zur Verfügung gestellt werden, dass Arbeitslast und benötigter Ressourceneinsatz über die Öffnungszeiten hinweg geglättet werden können. Zu kritischen Zeiten sind nicht die Tore selbst das Bottleneck im prozessualen Gesamtbild, sondern die Bereitstellflächen und WE-Zonen. In vielen Fällen sind die Tore frei, stehen aber aufgrund der Beräumzeit hinter den Toren noch nicht für weitere Be- und Entladungen zur Verfügung. Durch die Einführung der myleo / dsc ist es nun möglich, den Ressourceneinsatz auf das zu erwartende Arbeitsaufkommen abzustimmen und die Arbeitslast mit der Belegung von Fläche und Toren in Einklang zu bringen.

Benutzerfreundlichkeit selbsterklärender Prozesse

Neben der Prozessoptimierung bei Warenzu- und -abgängen waren auch die leicht verständlichen Benutzeroberflächen sowie die simple Stammdatenanlage von enormem Interesse. Unser Kunde wollte externe Prozessteilnehmer schnell und einfach hinzufügen können. Über eine Einladungsfunktion können ungeschulte Dritte aufgefordert werden, Zeitfenster zu buchen. Der Logistikdienstleister kann außerdem Privilegien der Nutzer fein aussteuern, wie beispielsweise das Sperren und Freigeben von Flächen, oder Reservierungen in Form von Regelzeitfenstern für bestimmte Kunden vornehmen.

Es steht ein Datei-Upload zum Austausch prozessrelevanter Informationen zur Verfügung und über einen Pflege-View können Administratoren frei konfigurierbare Erweiterungsfelder am Slot platzieren und z. B. als Pflichtfeld deklarieren.

Extrem kurze Implementierungszeit

Das Projekt zeichnete sich besonders durch die extrem kurze Implementierungszeit aus. Im Rahmen eines agilen Workshops wurden Prozesse und Anforderungen definiert sowie notwendige Einstellungen vorgenommen. Im Anschluss an den Termin hatte unser Kunde bereits ein funktionsfähiges System zur Verfügung.

Danke für das Vertrauen!

Unser Kunde meldete bereits nach den ersten Wochen der Nutzung positives Feedback und erste Erfolge hinsichtlich der verbesserten Ressourcenverwaltung von Toren und Flächen. Darüber haben wir uns sehr gefreut! Gerne begleiten wir unseren Kunden bei den nächsten Schritten, die logistische Abwicklung mit ihren Kunden vollständig zu digitalisieren!



Werks- und Transportlogistik neu gedacht!
Zum Newsletter eintragen und über aktuelle Features informiert bleiben!
Anmelden